Projects

Forest Based Industry Consulting

Supply Chain Design

Strategisches Management

Prozess-management

operative Planung

 

 

ausgewählte Referenzprojekte

 

 

 

Risiko im Versorgungsnetzwerk Holzbiomasse

Sich ändernde Rahmenbedingungen wie Klimawandel und Importbeschränkungen, sowie der Holznachfrageboom in industriellen Schwellenländern gefährden die Versorgungssicherheit von Holzbiomasse-Heiz(kraft)werken in Österreich massiv. Um diese Risiken beurteilen und die Risikofolgen langfristig abschätzen zu können, wurden geeignete Prognose-Modelle mit Monte Carlo Simulation bzw. System Dynamics Modellen entwickelt. Die Ergebnisse dieser Grundlagenstudie erhöhen maßgeblich das Wissen hinsichtlich der mittel- und langfristigen Risikofolgen und sind damit eine wesentliche Hilfe für Energieversorger und Forstwirtschaft bei der nachhaltigen Nutzung von Holz als erneuerbarer Energiequelle.

 

ProBio

Die Deckung des Inlandbedarfes der Bioenergieanalagen erweist sich als schwieriger und kostspieliger als ursprünglich angenommen. Derzeit verfügbare Importmengen stammen aus Ländern, in denen mittlerweile auch die Nutzung von erneuerbaren Energieträgern gefördert wird. Außerdem besteht die direkte Rohstoffkonkurrenz mit der Zellstoff-, Papier- und Plattenindustrie.Vom Klimawandel induzierte Effekte wie häufigere Stürme oder steigende Borkenkäferschäden werden nur kurzfristig und vordergründig die Rohstoffversorgung erleichtern. Ziel war die Entwicklung innovativer Strategien zur Bewältigung der zu erwartenden Versorgungsschwierigkeiten.

 

Design des Biomasse Versorgungsnetzwerkes für die EVN AG

Die EVN betreiben 41 Biomasseheizwerke und 2 KWK-Anlagen mit einem Gesamtbedarf von ca. 1 Mio. Srm Holzbiomasse. Aufgabe des Projektes war es, Strategien zur nachhaltigen Sicherung der Versorgung zu entwickeln und bewerten sowie das Versorgungsnetzwerk (verschiedene Lagerplätze mit unterschiedlichen Ausbaustufen, Lagerhalle mit variierender Größe, verschiedene Transportmodi und unterschiedliche Bereitstellungstechnologien) unter Einbeziehung der Investitions-, Betriebs- sowie der Logistikkosten neu zu entwerfen.

 

Pilotumsetzung der Supply Chain Holz

Für die Supply Chain „Holz“ des Unternehmens Funder erfolgte die Analyse, Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Wertschöpfung differenziert nach den beiden Standorten St. Veit und Neudörfl. Entsprechend der strategischen Umfeldanalyse erfolgte eine Segmentierung nach den Produktgruppen der Beschaffung. Handlungsoptionen, sowohl in Hinblick auf die Sicherstellung der Versorgungssicherheit der Standorte von Funder als auch bezogen auf eine Steigerung der Wertschöpfung, wurden entworfen, bewertet und im Projekt bereits umgesetzt.

 

 

VMI - CROCO

Für den integrierten Standort Industriestandort Zdirec (CZ) der Unternehmen Stora Enso Timber sowie Wimmer Holzwerke wurde zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Koordination der Produktions- und Dispositionsprozesse ein VMI-Konzept entwickelt und implementiert. Die dynamische Dispositionsmethode ermöglichte eine maßgebliche Reduzierung der Lagerbestände im Eingangslager des Kunden bei gleichzeitiger Erhöhung seines Lieferservicegrades. In Verbindung mit der Implementierung des entwickelten Planungstools wurden Geschäftsprozesse neu definiert sowie neue integrierte Informations- und Kommunikationssysteme entwickelt

Retourenprozessoptimierung T-Mobile Austria

Projektziel war die umfassende Verbesserung der Retourenprozesse unter Einbeziehung aller Prozessbeteiligten und aller Prozesskanäle, die für Retourenprozesse bei T-Mobile Austria zur Verfügung stehen. Zur Verkürzung der Zykluszeiten für Retouren, also z.B. der Zeit, die der Kunde auf sein repariertes Gerät warten muss, erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Logistics Team von TMA eine Neugestaltung der Prozesse (Prozessredesign). Weiters wurde für eine verbesserte Kontrolle und Planung der Auslastung der Personalressourcen mittels Simulation für eine ausgewählte Retourenart eine Belastungsanalyse durchgeführt.

 

 

Intermodales Transportsystem Holzbiomasse

Für Energieholz wurde in diesem transnationalen Projekt in Kooperation mit der Universität Göteborg ein interoperables und intermodales Transportsystem entwickelt, das den Ferntransport zwischen dem marktverfügbaren Biomassepotential in Westösterreich und der Nachfrage in Ostösterreich wirtschaftlich und ökologisch effizient auf die Schiene verlagert. Die Validierung des innovativen Transportsystems umfasste Simulationsstudien und eine Wirtschaftlichkeitsanalyse.

 

Holz-Logistik-Zentrum Salzburg

Ziel dieser Studie war die Definition eines verlässlichen, effizienten Versorgungssystems für Waldhackgut entlang der Prozesskette, um den zukünftigen Bedarf zu decken. Für die Bewertung des Versorgungssystems wurden typische Versorgungslinien gestaltet und hinsichtlich der erwarteten Kosten eingehend untersucht. Die betrachteten Versorgungslinien umfassen sowohl eine Variante mit einem zentralen Holz-Logistik-Zentrum (HLZ), wie auch die der Einrichtung eines oder mehrerer regionaler HLZ. Für die Bewertung der untersuchten Varianten wurde eine Unterscheidung zwischen Bereitstellungskosten, Transport- und Systemkosten für den Betrieb von HLZ als zweckmäßig erachtet.

Rauch & Partner KG Forest Based Industry Consulting office@fbic.at

43 676 37 46 154